Heute hieß es früh aufstehen und Kette rechts. Bei knapp 5 Grad quält man sich nur ungern aus dem warmen Schlafsack, aber wir wollen nach Dänemark und die Fähre wartet nicht auf uns.

Also Kaffee und Tee gemacht, wieder alles in die Taschen gestopft und los ging’s. Um etwas Zeit und Energie zu sparen, sind wir von der offiziellen Routen abgewichen und haben uns im Freestyle durch die Lande geschlagen. Auch da gibt es schöne Straßen und kleine Dörfer.

Gegen 13 Uhr waren wir dann schon in Rostock und natürlich viel zu früh am Fährhafen. Die Fähre war dann auch noch verspätet und so haben wir uns fleißig ausgeruht, bevor es kurz nach 17 Uhr in Gedser wieder von der Fähre ging.

In Dänemark begrüßte uns forscher Ostwind der uns die letzten Kilometer „begleitete“. Der erste angefahrene Campingplatz sah mal wieder komisch aus. Der Zweite gewinnt auch keinen Stern von uns, aber ist soweit okay. Es ist spät, die Beine müde, Zeit für’s Zelt.

Tag 4: Krakow am See –> Marielyst, 91 km, Fahrzeit: 5:04 h, 400 hm

Warten auf die Fähre, in der ersten Reihe


Am Strand von Marielyst