Heute starten wir um 9:35 mit dem Postbus. Dieser bringt uns von Thusis nach Wergenstein (1500) hoch und erspart uns knapp 800 hm.

Von Wergenstein folgen wir zunächst einer asphaltierten Straße

mit tollem Panorama.

Bis wir den Abzweig (2340) zum Carnusapass erreichen, ab dem der Weg zumindest für mich nicht mehr fahrbar ist.

Also heißt es jetzt schieben und tragen,

über leider sehr eingeweichte Kuhweiden mit den entsprechenden Hinterlassenschaften.

Und so sieht das Bike schnell dementsprechend aus. Leichter wird es leider auch nicht, aber an manchen Stellen ist es immer noch einfacher es zu tragen.

Je höher wir kommen, desto kälter wird es. Die ganze Zeit begleitet uns schon ein eiskalter Wind, der hier oben die Pflanzen mit Eiskristallen verziert.

Und dann ist es endlich geschafft. Der Carnusapass auf 2605m ist erreicht.

Und da soll es gleich runter gehen.

An einer windgeschützten Stelle machen wir eine kurze Rast, genießen die warme Sonne und füllen die leeren Speicher etwas auf. Bevor wir uns in die Abfahrt stürzen.

Diese schlängelt sich mal flowig,

mal etwas holpriger,

durch eine tolle Landschaft.

Bevor es plötzlich so richtig steil und rutschig wird.

Und sich der Weg letztlich mal wieder in eine einzige Matschbrühe verwandelt, durch die sich die Bikes nur noch mit schimpfen und fluchen durchzerren lassen.

Aber auch der Teil ist irgendwann überstanden und wir können noch ein paar tolle Trailmeter genießen.

Technisch teilweise recht anspruchsvoll,

am Ende nochmal recht flowig erreichen wir den tiefsten Punkt auf etwa 1500.

Ab hier müssen wir nochmal knapp 200 sacksteile Höhenmeter zur heutigen Übernachtung, dem Berggasthof Beverin schieben. Dort werden wir dann dafür mit einem tollen Zimmerblick belohnt.

Am Ende stehen auf der Uhr:

22,3 km, 1400 hm, 1041 tm in knapp 6,5h

Print Friendly, PDF & Email