Da ist er nun, der letzte Tag unseres Grischa Cross. Wir starten ihn, wie schon die anderen Tage, mit einem leckeren Frühstück, Brot und Brötchen, das können die Schweizer!

Unsere Frühstücks-Unterlage ist eine tolle Zeichnung der Umgebung, auf der auch der erste Teil unseres heutigen Weges zu sehen ist. Von Langwies (mitte rechts) geht es erst nach Strassberg (oben rechts) und dann weiter zum Durannapass (nicht eingezeichnet).

Und so satteln wir unsere treuen Alurösser und folgen dem Motto, welches an einer der Wände im Fahrradraum steht:

Und so kurbeln wir hoch nach Strassberg, erst über eine asphaltierte Strasse durch lustige Tunnels,

später dann über den unweigerlichen Schotter.

Bis wir einen tollen Blick zurück ins Tal haben.

Und wie so oft biegt der Weg dann plötzlich ab und es wird steil.

Dafür gibt es wieder einmal tolle Panoramen, an denen wir uns einfach nicht satt sehen können.

Zum Glück ist es nicht so steil, dass wir tragen müssen, stattdessen können wir sogar noch ein wenig über die Wiesen radln.

Bis wir nach knapp 2h am Durannapass (2122m) stehen und einen letzten Blick zurück werfen.

Ab jetzt geht es in die letzte Abfahrt runter nach Klosters.

Anfangs über Wiesen, dann wechseln sich Trail und Schotterpiste ab.

Am Ende sind wir wieder unter Bäumen unterwegs. Ingesamt ist es noch eine nette letzte Abfahrt, die jedoch viel zu schnell zu Ende ist.

Abschließend müssen wir nochmal zur Jugendherberge hochkurbeln, wo wir gegen eine kleine Gebühr das Auto die 6 Tage stehen lassen konnten. Noch schnell frisch machen und dann heißt „Uf Wiederluege“ Graubünden und bis hoffentlich bald mal wieder, in der Schweiz 🙂

Eine kurze Etappe mit 24,5 km, 902 hm, 1012 tm in knapp 3,5h.

Print Friendly, PDF & Email