Wer hat nicht schon von ihr gehört, der Alhambra, das letzte Machtsymbol der Maurenherrschaft über die Ilberische Halbinsel. Heute ist sie eine der größten Touristen Attraktionen Spaniens.

Und natürlich wollten auch wir uns die Alhambra und den Gartenpalast Generalife ansehen.

Und so haben wir versucht Karten zu bestellen, was aber irgendwie nicht so richtig funktioniert hat. Daher haben wir uns auf den Weg nach Granada gemacht um uns Karten zu kaufen und die Stadt ein wenig anzuschauen.

Leider wussten wir nicht, dass man Karten nur im Internet vorbestellen, oder am Tag vor Ort kaufen kann. Das heißt man muss früh dran sein, in beiderlei Beziehung. Und wie immer hatten wir ein Problem: Leo. Der darf wie überall in Spanien nämlich nicht mit rein.

Und so mussten wir unverrichteter Dinge wieder abziehen. Ohne Karten und auch der zweite Versuch Karten zu reservieren hat wieder nicht geklappt…

Und so sind wir, dank Navi, durch die kleinsten Gässchen Granadas in die Stadt gefahren, haben den Ausblick genossen und sind ein wenig durch die Stadt spaziert.

In einem schönen Cafe, direkt unterhalb der Alhambra haben wir uns ein wenig ausgeruht bevor wir uns wieder auf den Heimweg gemacht haben.

Dabei fährt man etwa 1,5 Stunden über die Autobahn durch teilweise faszinierende Landschaften. Vieles ist einfach trocken und verdörrt, aber einige Flecken sind tiefgrün, andere knallrot und an anderer Stelle strecken sich interessante Felsformationen gen Himmel.

Heute haben wir es ruhig angehen lassen und waren ein wenig shoppen.

Wetter ist immer noch komisch. Meist ist ein halber Tag Sonne und dann kommen die Wolken und bringen Regen. So wird das nix mit der Indianerbräune J